line

 

Logbuch Kykladen 2008

 

line


 

 

 

 

 

 

1. Tag - Freitag, den 03.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Nach einer ersten Nacht an Bord der Avrora (griech. für „Tageslicht“) machten wir am heutigen Vormittag den Check-in und übernahmen die Yacht. Es gibt ein paar kleinere Mängel, z.B. hält das Dingi keine Luft, aber uns wurde versichert, daß wir das Loch gerne flicken können.
Kurz nach Mittag starten wir zu unserem ersten Trip, umfahren die Lavrion vorgelagerte Insel Makronisos im Süden und nehmen Kurs auf die Südspitze der Insel Kea.
Sicherheitseinweisung für die Crew und erstes Probesegeln. Wir passieren die Insel Kea und nehmen Kurs auf die Insel Kythnos. Prächtiges Segeln bei lebhaftem Südwind mit einem sagenhaften Speed von bis zu 10 Kn. Gegen 18.00 Uhr einlaufen in den an der Ostküste von Kythnos gelegenen Hafen Loutra.

 

 

 

2. Tag - Sonnabend, den 04.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Nach ausgiebigem Frühstück und Landgang Start zu unserem 2. Segeltag. Der Himmel ist blau, die Sonne scheint ungewohnt grell und unter Deck ist die Temperatur schon bald über 30 Grad – hier sind wir richtig!
Die Reise ist bestens geeignet, uns die Erinnerung an das graue, kalte und verregnete Wetter zu Hause – kurz gesagt: unsere akute Herbstdepression – auszutreiben.
Unter Motorkraft steuern wir die Insel Syros an. Halb Vier ankern wir im Hafen von Finikas an der Westküste von Syros. Im Anschluß an die Kaffeepause umrunden wir die Südspitze von Syros und erreichen mit Einbruch der Dämmerung die Hafenstadt Ermoupolis.

Hafengebühr Yachthafen Loutra - 6.50 EUR

 

 

 

3. Tag - Sonntag, den 05.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Gegen Mittag auslaufen aus dem Hafen von Ermoupolis. Der Wind hat über Nacht auf NW gedreht und spürbar aufgefrischt. Wir segeln mit 6 Kn, nur mit der Genua. Am frühen Nachmittag erreichen wir den New Port von Mykonos und machen in vierter Reihe an einem Ausflugboot fest. Am Abend Besuch von Mykonos-Stadt, essen in OPA’s Taverne.

Stadthafen Ermoupolis – keine Hafengebühr!

 

 

 

4. Tag - Montag, den 06.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Gegen zehn Uhr ablegen aus der Großbaustelle, die einmal der neue Hafen von Mykonos werden soll. Überfahrt nach Delos, wo wir nach Mittag an der Westküste ankern. Übersetzen mit dem Dingi an Land und Besuch der steinernen Zeugnisse des alten Griechenlands. Delos war einstmals eines der wichtigsten Kulturzentren der Alten Welt. Doch als Tourist muß man schon viel Sinn für die Größe und Bedeutung des antiken Griechenland mitbringen, um in den mit alten Plastiktüten, kaputten Badelatschen und sonstigen Müll gefüllten Ruinen den Geist des Hellenismus zu spüren.
13.00 Uhr Weiterfahrt nach Naxos. Bestes Segelwetter, Strecke komplett mit halbem Wind durchgesegelt. Am Nachmittag festmachen im inneren Hafen von Naxos-Stadt.

New Port Mykonos – keine Hafengebühr!

 

 

 

5. Tag - Dienstag, den 07.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Noch bevor die Sonne ihren höchsten Punkt erreicht, steht jeder Einzelne der Crew erwartungsvoll an seinem Platz und fiebert einem neuen Segeltag entgegen; wir werfen die Leinen los und verlassen den Hafen, gefolgt von den hochachtungsvollen Blicken der zurückbleibenden, müden Segler.
Unter Segeln nach Paros, erster Stop in der Bucht von Ormos Naousis zum Baden und Kaffeetrinken. Nach rund vier Stunden dann, kurz vor 18.00 Uhr, Weiterfahrt zur Bucht von Paroikia, wo wir bei Dunkelheit im Yachthafen festmachen.

Hafengebühr Naxos-Stadt – 16 EUR

 

 

 

6. Tag - Mittwoch, den 08.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Gegen Mittag ablegen aus dem Hafen von Paroikia. Während in Naxos-Stadt kein Supermarkt zu finden war, waren es in Paroikia auf der Hafenmeile gleich drei. Außerdem ein Anglerladen, an dem kein Weg vorbei führte. Ruhige Überfahrt nach Syros, die See ist spiegelglatt – komplett unter Motor. Umrunden der Südspitze von Syros und zweites Mal Einlaufen in die Hafenbucht von Finikas. Festmachen im Yachthafen.

Hafengebühr in Paroikia - 1.03 EUR!! (entweder ist es griechischer Humor oder griechische Bürokratie)

 

 

 

7. Tag - Donnerstag, den 09.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Morgens Start aus dem Hafen und fahren dann entlang der Westküste von Syros direkt gegen einen frischen Nordwind an. Über Nacht hat sich eine kräftige Welle aufgebaut und der Rumpf unserer AVRORA schlägt hart in die Wellentäler.
Unter Land, kurz vor der Küste von Andros, verstärkt sich der Wind noch, die Brecher spülen über Deck und die Geschwindigkeit verlangsamt sich auf 1 Kn.

In den Hafen von Batsi eingelaufen und vor Anker gegangen, der auch beim ersten Versuch sicher hält. Auch hier starker Wind und extreme Böen.

Hafengebühr in Finikas - 4.96 EUR (Die Griechen sind ja sooo korrekt – da schlägt das Herz eines Deutschen gleich höher.)

 

 

 

8. Tag - Freitag, den 10.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Gegen 10.00 Uhr Anker einholen und Fahrt die SW-Küste hinauf. Wir wechseln in den Hafen Gavrion, nur wenige Meilen die Küste hinauf, um dort im Yachthafen festzumachen. Der Sturm auf dem Meer hat nicht nachgelassen, ist eher noch stärker geworden. Darum wollen wir heute nicht zu einem Törn aufbrechen, sondern einen ausgiebigen Landgang in Gavrion machen.
Nach einer Stunde Fahrt bei extremen Winden festmachen am Fähranleger im Stadthafen Gavrion.

Hafenbucht von Batsi – keine Hafengebühr!

 

 

 

9. Tag - Sonnabend, den 11.10.2008

 

 

Eintrag Logbuch

Die ganze Nacht über gab es im Hafen starke Sturmböen. Wir verlassen Gavrion mit einem Kurs WSW, so daß wir halben Wind haben. Mit geraffter Fock bei starkem Wellengang segeln - südlich der Insel Euböa dem Festland zu.
Bei Windstärke 8 und starkem Wellengang segeln wir zur Nordspitze von Makronisos und weiter in den gleichnamigen Kanal westlich der Insel. Die schwere See ist gerade noch das, was unsere GibSea 43 – Nußschale bewältigen kann. Törn erfolgreich beendet und am Nachmittag im Hafen von Lavrion festgemacht.

Stadthafen Gavrion – keine Hafengebühr!

 

 

 


back to main